DIY-Punk-Beisl: No-S20 Soli. Vortrag/Konzert/Party @ekh

DIY-Punk-Beisl

Wie immer wird es auch im November ein DIY-Punk-Beisl geben. Dieses Mal haben wir tatkräftige Unterstützung mit an Bord. Ein Zusammenschluss aus Leuten, der aus dem Offenen Antifa Treffen hervorgegangen ist, organisiert dieses Beisl mit. Auch diesmal dienen die Einnahmen einem Soli-Zweck: Am 20. September 2018 trafen sich in Salzburg zahlreiche Aktivist*innen, um ein klares Zeichen gegen das dort stattfindende Treffen der EU-Staats- und Regierungschef*innen zu setzen. Es wurde über die Ausweitung der Militarisierung und Abschottung an den EU-Außengrenzen sowie über den Ausbau von Überwachungs- und Polizeibefugnissen beraten. Im Zuge dessen kam es zu starker Repression durch die Polizei. Aktivist*innen sehen sich mit nun mit Anzeigen und Prozesskosten konfrontiert. Um sich mit den Betroffenen solidarisch zu zeigen, werden alle Einnahmen für die Repressionskosten dieser Personen verwendet. Wir wollen uns dieses Beisl selbst übertreffen und euch nochmal eine Spur mehr bieten. Es wird natürlich den altbekannten und beliebten Kochworkshop mit veganem Essen und die Cocktailbar geben, die euch dieses mal wieder mit leckeren alkoholhaltigen Mischungen erfreuen wird. Beim Vortrag zum Thema Knastkritik, bei der anschließenden Diskussion und bei den Infotischen habt ihr die Möglichkeit euch über staatliche Repression und der Kritik daran zu informieren. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann den ganzen Abend über thematisch passende Kurzfilme schauen. Weiterhin könnt ihr euer Glück bei unserer Tombola austesten und nette Preise gewinnen.

Ab 17Uhr gemeinsames Kochen/Kochworkshop

Veranstaltung 19Uhr Medienwerkstatt:
Warum wir gegen alle Formen der Einsperrung sind

Gegen Staat und Kapital zu sein, beinhaltet fuer uns auch den Kampf gegen Knäste, Grenzen und Mauern, gegen den Justizapparat und die Polizei als ausführendes Staatsorgan. Als Anarchist_innen begreifen wir Gefaengnisse als eins der grausamsten Herrschaftsinstrumente, das Leuten das nimmt, was heutzutage im Besten aller Systeme, der westlichen
Demokratie, das Wertvollste zu sein scheint: Ihre Freiheit. Doch ist diese Freiheit eng an Geld gekoppelt und somit der Spaß im Kapitalismus ohne Kohle schnell vorbei. Das ist auch einer der Gründe, weswegen die meisten Menschen im Knast sitzen: Weil sie nichts oder nur sehr wenig haben und gerne mehr hätten – gemeint sind Eigentumsdelikte, die fast 2/3 aller Straftaten ausmachen, die Menschen hinter Gitter bringen. Doch
was ist mit Nazis oder Vergewaltigern, mit Psychopathen und Mördern?
Warum sperrt der Staat Menschen überhaupt weg, weshalb halten die meisten Menschen das Konzept der Strafe noch immer für essentiell oder sind moderne Formen des Strafvollzugs humaner als andere? Das und vieles mehr wollen wir mit euch diskutieren und freuen uns auf einen
interessanten Abend.

EIne Diskussion von und mit ABC Wien

Während der erste Teil des Abends musikalisch ganz dem Punk gewidmet ist, werden zur späteren Stunde auch Freund*innen der elektronischen Musik und des Trashs auf ihre Kosten kommen. Unterhaltung bis spät in die Nacht ist garantiert.

Mona akkustische anarchXXXpunkige liedermacher_innen strassenmusik
https://monaundhummel.noblogs.org/musik/

Kotva – wellness-punk
https://kotva.bandcamp.com

Pitva – noise punk with members of muscle barbie & rosa nebel
https://www.youtube.com/watch?v=3oo8hwGQgP4

Mitra Mitra (DJ Set) – synthwave/eletronic
https://soundcloud.com/mitramitramitra

DJ FUN – Pop/trash/electronics

Rosa Nebel Electro/Industrial/Wave
https://rosanebel.bandcamp.com