La ZAD: gegen einen Flughafen und seine Welt. Ein intermedialer Vortrag mit Aktivist John Jordan @Wolke

La ZAD: gegen einen Flughafen und seine Welt. Ein intermedialer Vortrag mit Aktivist John Jordan

Ort: Wolke, Alte WU – Augasse 2-6, 1090 Wien – Hauptgebäude Bereich
C/ 4.Stock
Datum: Freitag, 6. März, 19:00
Veranstaltungssprache: Englisch (bei Bedarf Flüsterübersetzung von
English auf Deutsch)

Die ZAD (zone à défendre/zu verteidigende Zone) von Notre-dame-des-Landes war Europas größtes autonomes Gebiet. Sie erwuchs aus dem Widerstand gegen den Bau eines neuen internationalen Flughafens, der 2018 nach 50 Jahren Kampf erfolgreich gestoppt wurde – durch eine vielfältige Bewegung von Aktivst*innen und Bäuer*innen, Anrainer*innen und Internationals, Revolutionär*innen und Bürger*innen.

Die ZAD ist ein Beispiel dafür, dass die Schaffung von Alternativen und der Widerstand Hand in Hand gehen. Während die Menschen dort mit selbstorganisierten Bäckereien, Werkstätten, einer Brauerei, einem Naturheilkräutergarten, Rap-Studio, Banketthalle, einer wöchentlichen Zeitung, einem Piratenradiosender, Mühlen, Molkerei und einer Bibliothek die Kontrolle über ihren Alltag wiedererlangten, verhinderten sie gleichzeitig einen unnötigen, ökologisch verheerenden Flughafen. Nach dem Motto “Gegen einen Flughafen und seine Welt!”

Der intermediale Vortrag von Aktivist und Künstler John Jordan erzählt von Widerstand und Leben in der ZAD vor und nach dem Erfolg 2018. Dieser Erfolg das Flughafenprojekt zu stoppen und über sechs Jahre ein Leben ohne Staat zu führen, wurde vom französischen Staat mit einer gewaltsamen Räumung gerächt. Danach gibt es Zeit für Fragen, Diskussion und Austausch. Was können wir für den Flughafenwiderstand von der ZAD lernen und wo selbst aktiv werden? Und wie können wir uns solidarisch zeigen?

SPEAKER JOHN JORDAN
Von der Polizei als “einheimischer Extremist” und von der Presse als “Zauberer der Rebellion” bezeichnet, hat John Jordan die letzten 25 Jahre damit verbracht, Kunst und Aktivismus miteinander zu verbinden. Er arbeitete an verschiedenen Orten, von Museen bis zu besetzten Sozialzentren, von internationalen Theaterfestivals bis zu Klimacamps, war Mitbegründer von Reclaim the Streets und der Clown-Armee und desertierte 2004 von seiner akademischen Anstellung als Dozent für bildende Kunst. Jetzt leitet er zusammen mit Isabelle Fremeaux das Laboratory of Insurrectionary Imagination (Labofii). Das Labofii ist berüchtigt dafür, dass es massenhaften Ungehorsam auf Fahrrädern praktiziert, Schneebälle auf Bankiers wirft, eine Rebellen-Floßregatta zur Schließung eines Kraftwerks startet und sich weigert, von der Tate Gallery zensiert zu werden. Das Labofii bewohnt die ZAD.

VERANSTALTUNGSINFOS
Veranstaltungssprache: Englisch (bei Bedarf Flüsterübersetzung von English auf Deutsch)
Barrierefreier Zugang Augasse – Info: https://www.akbild.ac.at/Portal/barrierefreierZugang_Akademie_de.pdf

Eine Veranstaltung von System Change, not Climate Change!, 4althangrund, infoladen und Fachbereich Kunst und Bildung, IKL, Institut für das künstlerische Lehramt, Akademie der bildenden Künste Wien in Kooperation mit: ÖH.Akbil