que[e]r: Eat the Poor – Sozialchauvinismus und Rassismus als Krisenstrategie @w23

Mittwoch 26.April 2017

Eat the Poor – Sozialchauvinismus und Rassismus als Krisenstrategie

Anhand aktueller sozialchauvinistischer und rassistischer Gesetzgebung um Arbeitsmarkt, Sozial- und Bildungssystem wollen wir gegenwärtige Tendenzen staatlicher Versorgungspolitik diskutieren. Rechte auf einen Mindestschutz vor den Verwerfungen kapitalistischer Krisen kommen in der medialen Diskussion kaum noch vor. Die disziplinierende, strafende und polizeiliche Funktion staatlicher Leistungen wird zurzeit wieder massiv verstärkt.
Nur wer “beiträgt”, wer “leistet”, soll Ansprüche auf soziale Transferleistungen geltend machen und das Recht auf eine existenzerhaltende Lebensgrundlage haben. Modernisierte Asozialitätsdiskurse bedienen dabei die Vorstellung, die Verantwortung läge bei den Individuen. Die Logik dieser Entwicklungen wollen wir an diesem Abend anhand aktueller Beispiele (Asylgesetzgebung, Mindestsicherung, Ausbildungspflicht) besprechen.

¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ vor-ort
|: W23>               |: Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien
|: (vor dem Haus die Stiege halb hinunter)
|: Veranstaltungsbeginn: 19 Uhr|: geoeffnet von 17:30-23:00 Uhr
|: Der Eintritt ist immer kostenlos!>
http://queer.raw.at/>>
— in eigener Sache —

Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über
steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht
rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten.
Nichuliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher
Art, müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie
auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Wenn der Zugang für euch
schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit
wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können: w23 [at] strg.at

Treffen: Jeden letzten Donnerstag im Monat, 19:30 / W23 /
Wipplingerstr. 23, 1010 Wien

W23-Blog: http://wipplinger23.blogspot.com/