que[e]r: Feministischer Streik Vortrag und Diskussion mit Aktivist*innen aus Deutschland @w23

Feministischer Streik
Vortrag und Diskussion mit Aktivist*innen aus Deutschland (Bündnis Hamburg)
hostest by dasque[e]r

Der 8. März ist der internationale Frauenkampftag. Seit Jahrzehnten gehen wir an diesem Tag auf die Straße, um unsere Erfahrungen und die gesellschaftlichen Missstände sichtbar zu machen, denen wir täglich ausgesetzt sind. Wir sind Frauen, Lesben, nicht-binäre, trans und inter Personen und wir sind Teil einer internationalen Bewegung. Diese hat allein in den letzten Jahren von Polen bis Argentinien, von New York bis Hongkong, von Spanien bis Nigeria Millionen Menschen auf die Straßen gebracht. Auch 2019 werden wir, in Hamburg und auf aller Welt, die Spülbecken voll und die Bürostühle leer lassen: Wir werden demonstrieren und wir werden streiken!” (aus dem Aufruf des Hamburger Bündnisses zum internationalen 8. März Streik)

Für den 8. März 2019 wurde dieses Jahr in vielen Teilen der Welt und auch in Deutschland zum bundesweiten feministischen Streik aufgerufen. Die Lohn-, Haus- und Sorgearbeit sollte für einen Tag niedergelegt, die patriarchalen Zustände bestreikt werden. In Hamburg und über 20 weiteren Städten in Deutschland wurden lokale Arbeitsgruppen gebildet, die sich dezentral um die benötigte Infrastruktur für den feministischen Streik gekümmert haben.

Aber warum überhaupt streiken? Als Hamburger Bündnis zum internationalen 8. März Streik wollen wir mit euch genau darüber sprechen, einen kurzen Blick auf die Geschichte und Erfahrungen feministischer Praxis werfen, aber natürlich auch unser Bündnis vorstellen und unsere eigenen Erfahrungen mit der Organisierung des feministischen Streiks zum 8. März in Hamburg teilen. Wir freuen uns auf euch und auf anregende Diskussionen!

Mittwoch, 29.05.2019
Beginn: 19:00
Ort: W23
Wipplingerstraße 23
1010 Wien

***
Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten. Nicht-bauliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher Art), müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Wenn der Zugang für euch schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können: dasqueer@raw.at

At most of our events the main language is German. If you would like to have an English translation during the evening just ask the people behind the bar and they will look for potential translators.