Soliparty für das neue Social Center AKAB OKRETNICA mit Шaпκa (Schapka) // Susi Molotow @ekh

Freitag 8.6. SOLI-PARTY FÜR AKAB OKRETNICA (BELGRAD/SERBIEN)
@EKH (Ernst-Kirchweger-Haus, Wielandgasse 2-4, 1100 Wien)

19h FilmScreening DüşEkran ‘Concerning Violence’

ab 22.30 Konzerte
*Susi Motolow *Schapka
ab Mitternacht Auflegerei
*Elonie (Deep House) *Anonymous (Danceable Political Popmusic)

plus: *Burger *Cocktails *Infostände

Wir machen eine Soli-Party! Für das Social-Center AKAB Okretnica in
Belgrad!
Der kollektive Raum hat erst vor wenigen Monaten aufgemacht hat. Der
Raum wird unter anderem von dem anti-authoritären Jugendprojekt, dem
Infoshop Furija und für zahlreiche Veranstaltungen genutzt. Das Geld
wird dort dringend für die Miete gebraucht.

Aus der Selbstbeschreibung: “Social center ‘AKAB Okretnica’ is a
collective space for socializing, organizing, playing, discussions,
workshops and all that involves solidarity self-organization. We want
our space to be a point in a network of solidarity and mutual aid in a
common struggle against an oppressive and exploitative system. The space
is way to realize a goal, not an end in it self.
Our space is anti-nationalist and antifascist. These ideologies as well
as their propagators are not welcome and will not be tolerated. Adequate
measures will be used for their removal. We are against sexism, racism
and homophobia, and realize that in confronting these issues it is
necessary to start from our selves.
Autonomy is an important aspect of our space. By that we mean that our
space is not a commercial one, we maintain to rely on our own resources,
as well as on solidarity from comrades. We do not rely on the help of
the state/capital and their funds and institutions.”
Mehr Infos auf ihrem Blog → okretnica.noblogs.org

Infos zum Programm:

Concerning Violence (Dokumentarfilm, 89 min, Original mit englischen
Untertiteln)
Concerning Violence ist ein Dokumentarfilm von Göran Olsson aus dem Jahr
2014. Es basiert auf Frantz Fanons Essay Über Gewalt aus seinem Buch
‘Die Verdammten dieser Erde’ von 1961. Der Film erzählt von den
Ereignissen der afrikanischen National- und Unabhängigkeitsbewegungen in
den 1960er und 1970er Jahren, die die koloniale weiße
Minderheitenherrschaft bekämpften.
Der Film wird präsentiert und diskutiert vom Filmkollektiv DüşEkran
http://antinakarat.webs.com/

Susi Molotow: GRRL RIOT PUNK-ROCK
“Susi Molotow macht mit Schlagzeug, Gitarre und Geschrei zu zweit
punkigen Lärm, mit Melodien die im Ohr hängen bleiben. Die Kritik an der
Gesellschaft und deren Normen ist grundsätzlicher Bestandteil der
Lieder. Mit Musik machen Wut loswerden und alles rausschreien.
Verschwitzt und behaart gegen Macker!” →susimolotow.noblogs.org/

Шaпκa (Schapka): Punk, DIY, Hip Hop, Noize, Lärm, Katsching TuffPeng..
“Шaпκa wird manchmal als „wanker“ gelesen, finden das lustig. Schapka
kann das was notwendig ist: berühren, motivieren, solidarisch sein und
eigentlich überhaupt das Meiste. Manchmal wird geschrien, manchmal
geflüstert. Manchmal wird nach dem Konzert gefragt, was das eigentlich
für ein Genre ist. Es gibt unterschiedliche Antworten: Grrrlskrach.
Glamour. Lärm. Wahrheit. Schall. Rauch. Definieren Punk für uns neu:
feministisch, queer, undogmatisch, divers, links.”