Textdiskussion “Klimawandel und Herrschaft” @Infomaden|ekh

Diesmal sollen Thesen zu Klimawandel und Herrschaft diskutiert werden.

1) Der Klimawandel wird von den Staaten und anderen Autoritäten als
„ökologische“ Krise bezeichnet. Dies ist eine verzerrte Darstellung der
Realität. Der Klimawandel ist vor allem das Resultat von fatalen
sozialen Verhältnissen und ein weiteres Symptom der allgegenwärtigen
Herrschaft und Ausbeutung.
2.) Aus Krisen, in die nicht herrschaftsfeindlich interveniert wird,
geht der Staat, gestärkt hervor. Anstatt bewusst zu werden, dass die
Herrschenden und deren Werte Ursachen des Problems sind, werden die
Herrschenden als Retter betrachtet / als Teil der (Er-)Lösung gesehen.
3.) Die räumliche sowie zeitliche Trennung von Opfern sowie Profiteuren
des Klimawandels und die geographisch und zeitlich unterschiedliche
Intensität der Folgen erschweren das Verstehen der Lage, ein
Solidarisieren mit (anderen) Ausgeschlossenen sowie eine anarchistische
Intervention.

Kommt bitte vorbereitet, lest den Text und macht euch dazu Gedanken
(evtl. Notizen). Wir wollen unsere Ideen und Vorstellungen teilen und
diskutieren um unsere Kritik zu schärfen.

Den Text findet ihr unter:
https://anarchistischebibliothek.org/library/anonym-thesen-zur-diskussion-uber-klimawandel-und-herrschaft