Völkische Verbindungen kappen! Budenbummel am Tag der Auschwitz-Befreiung @Schönbornpark

Völkische Verbindungen kappen! Budenbummel am Tag der Auschwitz-Befreiung

Demonstration –  Mi, 27.1.2021 – Treffpunkt 18 Uhr – Schönbornpark, 1080 Wien

“Bei jedem Bummel floss Blut”, schrieb der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig 1910, und meinte damit die Übergriffe deutschnationaler Burschenschafter auf jüdische Studenten während ihrer wöchentlichen Aufmärsche an der Universität Wien. Diese Übergriffe steigerten sich die kommenden Jahre und Jahrzehnte zu pogromartigen Zuständen. Schließlich erblickten die Burschenschafter im “Anschluss” Österreichs ans nationalsozialistische Deutschland den “Traum der Deutschen Burschenschaft vom großen Reiche aller Deutschen”, wie die Verbindung Bruna Sudetia noch 1971 festhielt. Der Antisemitismus und der Hass auf alles Nicht-Deutsche der Burschenschaften ist dabei eine Quelle der späteren nationalsozialistischen Exzesse, die in der industriell betriebenen Vernichtung des europäischen Judentums mündeten. Auch heute noch marschieren jeden Mittwoch um 12 Uhr die völkischen Verbindungen des Wiener Korporationsrings – trotz jahrelanger antifaschistischer Proteste – an der Rampe vor der Universität zu ihrem Bummel auf, wenn die Universität gerade nicht Corona bedingt geschlossen hat. Eine Traditionspflege, an der sich die Uni Wien nicht zu stoßen scheint.
Deutschnationale Burschenschaften stehen vor allem in Österreich für völkischen Nationalismus, NS-Verherrlichung und Holocaustleugnung. Ihr extrem antisemitisches, homofeindliches, rassistisches, elitäres und frauenfeindliches Weltbild stellt aber in Österreich leider kein isoliertes Randphänomen dar. Vielmehr sind deutschnationale Burschenschaften die Kaderstätte des hiesigen Rechtsextremismus und dienen als Scharnier zwischen der FPÖ im Parlament und dem Neonazismus der Straße. Rund 40 Prozent der Nationalratsabgeordneten der FPÖ sind “Alte Herren” von Burschenschaften und auch sonst lässt sich – von Küssel bis zu den “Identitären” – kein namhafter Ideologe des österreichischen Rechtsextremismus ausmachen, der nicht dem korporierten Milieu entstammt. Auch Peter Binder, bei dem kürzlich bei einer Hausdurchsuchung ein Waffendepot ausgehoben wurde, hatte nachgewiesenerweise Kontakt zu ehemaligen Burschenschafter, wie Franz Radl (Teutonia) und stand wie andere Burschenschafter, im Fokus der Ermittlungen aufgrund des Briefbombenterrors Anfang-Mitte der 1990er Jahre. 
Über Jahre hinweg diente der Ball des Wiener Korporationsrings als Vernetzungstreffen der extremen Rechten. Seit 2008 gab und gibt es antifaschistische Proteste dagegen. Diese wurden von der Wiener Polizei immer wieder mit Repression überzogen: Demonstrationen wurden verboten, Bündnisse kriminalisiert und Aktivist*innen verhaftet,in Untersuchungshaft gesteckt und mit wahnwitzigen Gerichtsprozessen konfrontiert. Dennoch schafften die anhaltenden Proteste es, dass der Ball nicht mehr als WKR-Ball in der Wiener Hofburg stattfinden kann. Nun wird er von der Wiener Landesgruppe der FPÖ ausgerichtet und stellt damit erneut die engen Verbindungen zwischen dem völkischen Verbindungsunwesen und der FPÖ unter Beweis. Dieses Jahr hätte der Ball am 29. Jänner stattfinden sollen, wurde jedoch erst kürzlich aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.
Am 27. Jänner, dem Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, wollen wir im Rahmen eines Budenbummels den Antisemitismus der deutsch-völkischen Verbindungen thematisieren. 
Wir werden bei jenen vorbeischauen, die sich einander in ritualisierter Form die Wangen (und oft mehr) zersäbeln; die sich in strenge Hierarchien einpassen und entlang dieser einander solange demütigen, bis keiner mehr Autorität in Frage stellt; die immer wieder Neonazis Zuflucht bieten oder gleich selber welche sind; die NS-Kriegsverbrechern als ihre “Bundesbrüder”, “Alte Herren” und “gefallenen Helden” gedenken; die exklusive männliche Herrschaft an den Unis in schweißig-bierdunstigem Kreis fortleben lassen; die bis heute ihren Sexismus fröhnen und Frauen in ihren eigenen Reihen nicht dulden; die ihren Antisemitismus nicht nur in Form widerwärtigen “Liedguts” traditionsreich pflegen.
Doch wenn wir gegen Burschenschaften und die FPÖ als ihren parlamentarischen Arm protestieren, müssen wir auch die Grundlagen benennen, warum diese Ideologien so stark sind, warum die Menschen die Bereitschaft haben, diese anzunehmen. Der Ohnmacht, der Konkurrenz und den falschen Spaltungen, die diese Gesellschaft hervorbringt, müssen wir die Perspektive auf einen solidarischen Aufbruch entgegenhalten. Eine Gesellschaft, die frei ist von Herrschaft, Ausbeutung und Unterdrückung, in der alle ohne Angst verschieden sein können. Diese Gesellschaft gibt es nur jenseits von Staat, Nation, Patriarchat und Kapital. Für diese ganz andere Welt lohnt es sich zu streiten und zu kämpfen – gemeinsam, entschlossen, vielfältig und kreativ.