We overcome borders. Movies by Protest Productions Collective @ekh

Donnerstag, 16.11. | 19 Uhr

[deutsche Ankündigung weiter unten]

We overcome borders
Movies by Protest Productions Collective (PPC)

The Protest Productions Collective (PPC), a group of activists and film makers, developed in 2014 from the Vienna Refugee Movement. PPC are refugees, migrants, and people who were born and raised here, who all share the commitment to fight for a world without borders and exclusion. Some of the movies by PPC focus on stories of traveling accross borders under conditions of danger, violence and criminalisation imposed by a more and more repressive and exclusive border regime. Other works aim on sharing and spreading practical experiences of struggle and resistance against deportations.

 

Au bout de l’Odyssee
Austria 2017, 28 Min.,
by “Protest Productions Collective” (PPC) in Cooperation with “Association Togolaise des Expuslés” (ATE)

In “AU BOUT DE LODYSSEE”, Aladji Traoré tells the story of himself and others about their traumatic journey crossing desert and sea to get from Sokodé in Togo to Vienna. The tales give impressions about what European policies of trying to “shut down” the mediterranean sea as well as traveling routes on the African continent mean for those who are concerned. But they also show that many people who have strong reasons to leave will not easily be discouraged even by most perilous border regimes.

 

The Röszke 11
Austria 2016, 19 Min.
by Protest Productions Collective in cooperation with Röske11 solidarity campaign and Migszol Szeged

 

A film on the case of 11 people who were arrested, put in jail and brought to court for collectively crossing the border between Hungary and Serbia on 16th of September 2015, at a time when thousands of refugees and migrants were on the move through Europe and Hungary finally closed its border with a barbed wired fence. It is important to notice: One of the 11 people, Ahmed H., is still on trial and threatened with a long term prison sentence just for the allegation of having been “the leader” of refugees who tried to cross into Hungary on 16th of September 2015. A solidarity campaign for the liberation of Ahmed H. and all prisoners of the border regime is going on.

 

How to stop a deportation
Austria 2014, 15 Min.
by “Protest Productions Collective” (PPC)

Vienna International Airport: a hub for people yearning to see distant places and globalized business relationships. But many people get onto a plane because they are forced to – they are being deported. “I ain’t getting on no plane! – How to stop a deportation” shows “safety instructions” for those who would like to prevent a deportation and take action showing solidarity: “Don’t fasten your seatbelt”, “Stand up and refuse to sit down”, “Talk to the captain” are some of the recommendations.

 

How I stopped my deportation
Austria 2016, 15 min
by Protest Productions Collective

Two young men in Vienna, both want to remain anonymous. Both have successfully prevented their own deportation. In spite of the wearisome thrust and policing, they managed to defy themselves at the right moment, gaining their right to have a life in Austria. Two short excerpts from the lives of two people who give an example with their history that resistance to the act of deportation can be successful. After “How to stop a deportation”, the protest Productions Collective presents true stories from the real life with “How I stopped my deportation”.

—————————————————————————–

 

We overcome borders
Filme des Protest Productions Collective (PPC)

Das Protest Productions Collective, eine Gruppe von Aktivist*innen und Filmemacher*innen, entstand 2014 aus der Wiener Refugee-Protestbewegung. PPC sind Geflüchtete, Migrant*innen und Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind und die sich alle für eine Welt ohne Grenzen und Ausschlüsse einsetzen. Einige der Filme des PPC erzählen Geschichten des Reisens über Grenzen hinweg, unter Bedingungen der Gefahr, Gewalt und Kriminalisierung, die durch ein zunehmend repressives und ausschließendes Grenzregime erzeugt werden. Andere Arbeiten zielen darauf ab, praktische Erfahrungen von Kampf und Widerstand gegen Abschiebungen zu teilen und zu verbreiten.

 

Au bout de l’Odyssee
Österreich 2017, 28 Min.,
von “Protest Productions Collective” (PPC) in Kooperation mit “Association Togolaise des Expuslés” (ATE)

In “AU BOUT DE L’ODYSSEE” erzählt Aladji Traoré gemeinsam mit anderen die Geschichte seiner traumatischen Reise durch die Wüste und über das Meer, um von Sokodé in Togo bis nach Wien zu gelangen. Die Erzählungen geben Eindrücke davon, was es für diejenigen, die es betrifft, bedeutet, wenn europäische Staaten sich daran machen, das Mittelmeer ebenso wie Reisewege auf dem afrikanischen Kontinent für flüchtende Menschen zu versperren. Aber auch davon, wie wenig sich viele, die dringende Gründe haben, aufzubrechen, durch lebensgefährliche Grenzregime davon abbringen lassen.

 

The Röszke 11
Österreich 2016, 19 Min.
von Protest Productions Collective in Kooperation mit der Röske11 Soli-Kampagne und Migszol Szeged

Ein Film über die Geschichte der 11 Personen, die festgenommen, inhaftiert und vor Gericht gestellt wurden, weil sie sich am 16. September 2015 an einem kollektiven Versuch, die Grenze zwischen Ungarn und Serbien zu überschreiten, beteiligt haben. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als tausende Migrant*innen und Menschen auf der Flucht auf dem Weg durch Europa waren und Ungarn just an diesem 16. September seine Grenzen mit einem Stacheldrahtzaun schloss. Eine wichtige Anmerkung dazu: Einer der 11 Personen, Ahmed H. steht immer noch vor Gericht, und ihm droht eine langjährige Haftstrafe dafür, dass er zum “Anführer” derjenigen Menschen auf der Flucht erklärt wurde, die am 16. September 2015 versuchten, nach Ungarn zu gelangen. Es gibt eine fortdauernde Solidaritätskampagne für die Freilassung von Ahmed H. und allen Gefangenen des Grenzregimes.

 

How to stop a deportation
Österreich 2014, 15 Min.
von “Protest Productions Collective” (PPC)

Flughafen Wien-Schwechat: ein Knotenpunkt für Fernwehgeplagte und globalisierte Geschäftsbeziehungen. Doch viele Menschen besteigen das Flugzeug unter Zwang – sie werden abgeschoben. “I ain’t getting on no plane! – How to stop a deportation” zeigt “Sicherheitshinweise” für jene, die eine Abschiebung verhindern und solidarisch eingreifen wollen: “Don’t fasten your seatbelt”, “Stand up and refuse to sit down”, “Talk to the captain” lauten einige der Empfehlungen.

 

How I stopped my deportation
Österreich 2016, 15 min
von Protest Productions Collective

Zwei junge Männer in Wien, beide wollen vorerst anonym bleiben, weil sie noch nicht wissen, was sie in den Mühlen des österreichischen “Fremdenrechts-” und Asylsystems noch erwartet. Beide haben erfolgreich ihre “Dublin”-Abschiebung in einem Linienflugzeug verhindert. Trotz zermürbender Schubhaft und Polizeigewalt haben sie es geschafft, sich im richtigen Moment zu widersetzen und damit ihr Recht erkämpft, in Österreich fußzufassen. Zwei kurze Ausschnitte aus dem Leben von zwei Menschen, die mit ihrer Geschichte ein Beispiel geben, dass Widerstand gegen den Gewaltakt der Abschiebung erfolgreich sein kann. Und auch ein Beispiel dafür, was solidarisches Handeln von Mitpassagier*innen bewirken kann. Nach dem Lehrspielfilm “How to stop a deportation” präsentiert das Protest Productions Collective mit “How I stopped my deportation” wahre Geschichten aus dem richtigen Leben.

@ekh