Termine

Zwischendurch gab es die GegenDieLangeweile auch auf Papier. Aber da es ein krasser Arbeitsaufwand war und es auch kaum Feedback darauf gab, haben wir dieses Projekt wieder eingestellt.

Normale Öffnungszeiten, Voküs usw. sind unter regelmäßige zu finden.

Apr
18
Mon
[Konzert] HC BAXXTER // tba. @ekh
Apr 18 @ 20:00 – 23:45

HC BAXXTER // VELVET @ekh

Wir freuen uns sehr das HC BAXXTER wieder ins EKH kommt. Großartiger politischer Electro Rave Punk, der auch vor ein paar Jahren am ABC Fest live richtig überzeugen konnte!

https://www.hcbaxxter.org/

Den Abend starten werden die wunderbaren VELVET aus Wien mit großartigen experimentellen Popsongs.

Bar ab 20Uhr | Bands ab 21Uhr!

come tested if possible!

ekh
wielandgasse 2-4
1100 wien

Apr
21
Thu
[Konzert] Speedeater // Můra @Wagenplatz Treibstoff
Apr 21 @ 18:00 – 23:45

Bei uns am Treibstoff wird wieder die Freiluft-Tanz-Saison eröffnet: am
21.4.2022 spielen für uns

Speedeater https://speedeater.bandcamp.com/ (leip) – speed-trash

Můra https://muradoom.bandcamp.com/ (prg) narcotic death-doom metal

Einlass 18h/Beginn 20h(!)

veganes Essen

Kommt mit allen G’s die ihr habt und ohne Hunde

May
18
Wed
[Konzert] Open Veins // Obsolete Order @ekh
May 18 @ 20:00 – 23:45

[Konzert] Open Veins // Obsolete Order

Open Veins (Crust Punk HC, Seattle)
https://openveins.bandcamp.com/album/2022

Osolete Order (Raw Punk, Wien)
https://obsoleteorder666.bandcamp.com/album/raw-demo

Bar ab 20:00 Uhr!
Showstart pünktlich um 21:30!

@ekh
wielandgasse 2-4
1100 wien

come tested if possible!

 

Jun
3
Fri
ABC Solidarity Mini Fest #1
Jun 3 @ 13:00 – Jun 4 @ 23:45

exact times coming soon! check also for the fastest updates: https://abcfestvienna.noblogs.org/

german below

The EKH is not barrier-free. There are many steps & the concerts are in the basement. Nevertheless we are happy about all visitors – please let us know at the Infopoint or at the bar how we can support you. There is a wheelchair accessible loo & the Beisl is accessible without steps.

Friday, 03.06.

15h Yard open & Soli-Tattoos

15h – 20h Letter Writing to Prisoners Corner (Infoshop)

Infotalk:

19h Repression and Anarchist Prisoners (ABC Wien)

With this kick-off event we want to talk about basic positions and activities of Anarchist Black Cross Vienna. We will briefly outline the history of the ABC and talk about current cases of repression and the situation of anarchist prisoners, based on some selected current cases.

20h Bar open & Vegan Food!

Lets hang out and network! ;)


Saturday, 04.06.

14h Yard open & Soli tattoos

14h – 20h Letter Writing to Prisoners Corner (Infoshop)

14:30 #Antifa2020 (Vienna) – From the House Raid to the 1st Trial days

Since August 2020, intensive investigations were underway against an unknown number of Viennese antifascists. The accusations at the time were “formation of a criminal organization”, various heavy battery, busting of a meeting, heavy damage to property, brawling, and so on. The accusations of the Vienna Office for the Protection of the Constitution, on which all repression grew, legitimized far-reaching investigative methods and considerably expanded the possibilities of repression. At the end of April 2022 there were then 2 trial days against 7 accused antifas, in June follows another & presumably the verdict.
The Office for the Protection of the Constitution and the Public Prosecutor’s Office construct the trial as Antifa against the Identitarian Movement, whose leading heads were summoned as witnesses in April. An overview of the events so far, the trial days & the expected verdict, as well as an assessment of the repressive track of the Vienna Office for the Protection of the Constitution against emancipatory movements in general.

16:30 Discussion on the International Campaign for Revolutionary Anarchism and Solidarity with Revolutionary Prisoners

The campaign was launched by some fellow comrades from Athens and is closely linked to the support and publications of the anarchist prisoner Dimitris Chatzivasileiadis. With the proposal to spread the campaign and discuss certain issues, we decided to give space to this discussion also in Vienna, even if our reality here is a completely different one compared to the struggles in Greece.

Here is the callout of the campaign:

International Campaign for Revolutionary Anarchism and Solidarity with Revolutionary Prisoners

With the capitalist destruction of earth and life continuing unhindered and the nearing prospects of an ecological collapse, there is, perhaps more than ever, a serious and immediate need for global revolutionary movements. Where do our movements here in Europe stand faced with the immense challenges and demands of our epoch? Can we retrace our revolutionary roots? Can we become the creative force that can effectively abolish the cannibalistic authority of the rich few over the many?

Outside of Europe, the revolutionary spirit has reaffirmed its historical strength with armed and organized insurrections in Chiapas and the Middle East paving the way for the liberation of life through the self-organization of the people on the bottom, on terms of equality and communitarianism. But also all around the world in recent decades we see that combative resistance and insurrections are breaking out as a result of the increasing violence and totalitarianism of capitalism.

Let’s draw our inspiration from the Black resistance movement in the U.S. and the uprising in Chile. These were popular people-led movements using militant and insurrectionist strategies to directly confront the oppressors and their armed thugs (the police). Daily images of barricades, burning banks and attacks against cops flooding global news are the reminder that the world of those in power is easily set ablaze when the rage of the oppressed finds a collective expression.

And yet, revolutionary practices and ideas have been systematically abandoned in our movements. Our struggles are all too often assimilated into the liberal democratic cemetery of politics, where consensus with law and order prevails, thus reducing our movements into harmless opposition/protest movements. Inevitably this works against our need for actual self- organization of people as a combative revolutionary force.

Starting from the belief in the necessity of developing revolutionary perspectives on an international level, we call for an international campaign of solidarity events to create a dialogue within the wider international anti-state, anti-capitalist movement, about the role of militant, revolutionary perspectives in our common struggle for the liberation of all our lives through the social revolution.

Because discussions around revolutionary perspectives and ideas can not but place the revolutionary prisoners who put these ideas into practices in their center, our contribution to this campaign and discussions will be a focus on the case of Revolutionary Self-Defense and of the incarcerated revolutionary anarchist Dimitris Chatzivasileiadis, but also primarily on the written proposals towards the movement that the comrade has posed through his published communiques. Dimitris has taken the political responsibility for continuing the armed struggle based on the legacy of the urban guerrilla group Revolutionary Self-Defense and is currently serving a 16-year prison sentence in Greece for his revolutionary struggle in Greece.

18:30 Current info about the Repression in Munich

On Tuesday, April 26, there were coordinated raids against anarchists in Munich, on the charge of “forming a criminal organization” (§129). In this context, several apartments, a print shop and the anarchist library Frevel were searched. The event will deal with what has happened so far and the current situation.

20h Bar open & Vegan Food by FUG

21h Bands:

Face the Owl (Punk Doom Stoner Rock, Vienna) cancelled due to illness
https://facetheowl666.bandcamp.com/album/bruised-raw-recordings

Pizza Bargeld (Punk, Vienna)

Flowers in Concrete (Punk Hc, Weiz)
https://numavi.bandcamp.com/album/aufrecht-remastered-3
https://www.flowersinconcrete.at/

 

plus Info- & Booktables, Cocktails, etc.


Das EKH ist nicht barrierefrei. Es gibt viele Stufen & die Konzerte sind im Keller. Dennoch freuen wir uns über alle Besucher*innen – bitte sag am Infopoint oder an der Bar Bescheid, wie wir dich unterstützen können. Es gibt ein rollstuhlgerechtes Klo & das Beisl ist ohne Stufen befahrbar.

Freitag, 03.06.

15h Hof & Solitattoos

15h – 20h Briefe schreiben an Gefangene (Infoladen)

Infoveranstaltung:

19h Repression und anarchistische Gefangene (ABC Wien)

Mit dieser Auftaktveranstaltung wollen wir über grundlegende Standpunkte und Aktivitäten von Anarchist Black Cross Wien sprechen. Wir werden kurz die Geschickte des ABC umreißen und über aktuelle Fälle von Repression beziehungsweise die Situation von anarchistischen Gefangenen, anhand einiger ausgewählter aktueller Fälle, sprechen.

20h Bar offen & Veganes Essen!

 


Samstag, 04.06.

14h Hof offen & Soli Tattoos

14h – 20h Briefe schreiben an Gefangene (Infoladen)

14:30 #Antifa2020 – Von der Hausdurchsuchung bis zu den 1. Prozesstagen: Was bisher geschah

Seit August 2020 liefen intensive Ermittlungen gegen eine unbekannte Menge an Wiener Antifaschist*innen. Die Vorwürfe lauteten damals „Bildung einer kriminellen Vereinigung“, diverse schwere Körperverletzungen, Sprengung einer Versammlung, schwere Sachbeschädigungen, Raufhandel und so weiter. Durch die Vorwürfe des Wiener Verfassungsschutz, auf dessen Mist die gesamte Repression wuchs, wurden weitreichende Ermittlungsmethoden legitimiert und die Möglichkeiten von Repression erheblich erweitert. Ende April 2022 gab es dann 2 Prozesstage gegen 7 angeklagte Antifas, im Juni folgt ein weiterer & vermutlich das Urteil.

Verfassungsschutz und Staatsanwaltschaft konstruieren den Prozess als Antifa gegen die Identitäre Bewegung, deren führende Köpfe im April als Zeugen geladen waren. Ein Überblick über die bisherigen Ereignisse, die Prozesstage & das zu erwartende Urteil sowie eine Einschätzung der Repressionsschiene des Wiener Verfassungsschutz gegen emanzipatorische Bewegungen im Allgemeinen.

16:30 Diskussion zur Internationalen Kampagne für revolutionären Anarchismus und Solidarität mit Revolutionären Gefangenen

Die Kampagne wurde von einigen Mitstreiter*innen aus Athen ins Leben gerufen und ist eng an die Unterstützung bzw. die Veröffentlichungen des anarchistischen Gefangenen Dimitris Chatzivasileiadis gebunden. Mit dem Vorschlag die Kampagne zu verbreiten und bestimmte Fragen zu diskutieren, haben wir uns entschlossen dieser Diskussion auch in Wien Raum zu geben, selbst wenn unsere Realität hier eine vollkommen andere im Vergleich zu den Kämpfen in Griechenland ist.

Hier der Aufruftext der Kampagne:

Internationale Kampagne für revolutionären Anarchismus und Solidarität mit Revolutionären Gefangenen

Mit der sich ungehindert fortsetzenden kapitalistischen Zerstörung der Erde und des Lebens und den nahen Aussichten auf einen ökologischen Kollaps, besteht vielleicht mehr denn je ein ernster und unmittelbarer Bedarf an globalen revolutionären Bewegungen. Wo stehen unsere Bewegungen hier in Europa angesichts der immensen Heraus- und Anforderungen unserer Epoche? Können wir unsere revolutionären Ursprünge wieder aufnehmen? Können wir die kreative Kraft werden, die die kannibalistische Herrschaft der wenigen Reichen über die Vielen wirksam abschaffen kann?

Außerhalb Europas bestätigt der revolutionäre Geist seine historische Stärke erneut mit bewaffneten und organisierten Aufständen in Chiapas und im Nahen Osten, und pflastert ihren Weg für die Befreiung des Lebens durch die Selbstorganisation der Menschen an der Basis, unter den Bedingungen der Gleichheit und des Kommunitarismus. Aber auch überall sonst auf der Welt haben wir in den letzten Jahrzehnten gesehen, dass kämpferischer Widerstand und Aufstände als Folge der zunehmenden Gewalt und des Totalitarismus des Kapitalismus ausgebrochen sind. Lassen wir uns inspirieren von der schwarzen Widerstandsbewegung in den USA und dem Aufstand in Chile. Dies waren „von Unten“ geführte Bewegungen die sich militanter und aufständischer Strategien bedienten, um die Unterdrücker und ihre bewaffneten Schläger (die Polizei) zu konfrontieren. Tägliche Bilder von Barrikaden, brennenden Banken und Angriffen auf Polizisten, die die weltweiten Nachrichten überschwemmen, erinnern daran, dass die Welt der Mächtigen leicht in Flammen aufgehen kann wenn die Wut der Unterdrückten einen kollektiven Ausdruck findet.

Und doch wurden revolutionäre Praktiken und Ideen in unseren Bewegungen systematisch aufgegeben. Unsere Kämpfe werden nur allzu oft in den liberal-demokratischen Friedhof der Politik eingegliedert, wo der Konsens mit Recht und Ordnung herrscht, was unsere Bewegungen auf harmlose Opposition/Protestbewegungen reduziert. Dies wirkt unweigerlich gegen unser Bedürfnis nach tatsächlicher Selbstorganisation der Menschen als kämpferische revolutionäre Kraft. Ausgehend von der Überzeugung, dass es notwendig ist, revolutionäre Perspektiven auf internationaler Ebene zu entwickeln, rufen wir zu einer internationalen Kampagne von Solidaritätsveranstaltungen auf, um innerhalb der breiteren internationalen antistaatlichen und antikapitalistischen Bewegung einen Dialog zu beginnen, der sich um die Rolle militanter, revolutionärer Perspektiven in unserem gemeinsamen Kampf für die Befreiung all unseres Lebens durch die soziale Revolution drehen soll.

Da die Diskussionen über revolutionäre Perspektiven und Ideen, die revolutionären Gefangenen, die diese Ideen in die Praxis umsetzen, in den Mittelpunkt stellen, wird sich unser Beitrag zu dieser Kampagne und den Diskussionen auf den Fall der Revolutionären Selbstverteidigung und des inhaftierten revolutionären Anarchisten Dimitris Chatzivasileiadis beziehen, aber vor allem auch auf die schriftlichen Vorschläge zur Bewegung, die der Genosse in seinen veröffentlichten Kommuniqués unterbreitet hat. Dimitris hat die politische Verantwortung für die Fortsetzung des bewaffneten Kampfes auf der Grundlage des Erbes der Stadtguerillagruppe Revolutionäre Selbstverteidigung übernommen und verbüßt derzeit eine 16-jährige Haftstrafe in Griechenland für seinen revolutionären Kampfes in Griechenland.

18:30 Aktuelle Info über die Repression in München

Am Dienstag den 26. April gab es koordinierte Razzien gegen Anarchist*innen in München, aufgrund des Vorwurfs der „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ (§129). In diesem Rahmen wurden mehrere Wohnungen, eine Druckerei und die anarchistische Bibliothek Frevel durchsucht. In der Veranstaltung wird es um die bisherigen Geschehnisse und die aktuelle Situation gehen.

20h Bar offen & veganes Essen von der Kochgruppe FUG

21h Bands:

Face the Owl(Punk Doom Stoner Rock, Vienna) (mussten leider krankheitsbedingt absagen)
https://facetheowl666.bandcamp.com/album/bruised-raw-recordings

Pizza Bargeld (Punk, Vienna)

Flowers in Concrete (Punk Hc, Weiz)
https://numavi.bandcamp.com/album/aufrecht-remastered-3
https://www.flowersinconcrete.at/

plus Info- & Büchertische, Cocktails, etc.

 

 

Recent Posts

Erklärung zum Scheitern der Anarchistischen Bibliothek Wien

Bisher haben wir uns nur kurz zu Wort gemeldet, mit der Ankündigung noch einen längeren Text zu veröffentlichen. Nach langem Zögern tun wir das jetzt.

Liebe Freund_innen, Unterstützer_innen und Genoss_innen,

wie viele von euch wissen, scheiterte vor nun 2 ½ Jahren das Projekt Anarchistische Bibliothek. Die ganze Bibliotheksgruppe stieg auf Grund der unüberbrückbaren Differenzen mit einer Person aus dem Projekt aus.

Unsere Gründe und Sicht auf die Dinge findet ihr in unserer Kurzfassung und Langfassung „Erklärung zum Scheitern der Anarchistischen Bibliothek Wien“.

Die letzte noch offene Frage war die Aufteilung der Spenden, rund € 3000,-, die an die damalige Anarchistische Bibliothek gingen.

Da viele der Unterstützer_innen der Anarchistischen Bibliothek und wir (die Gruppe, die bis zuletzt aktiv war und ausstieg) finden, dass dieses Geld der Anarchistischen Bibliothek gespendet wurde und nicht der jetztigen One Man Show (auch wenn wir wissen, dass es ein, zwei Unterstützer_innen gibt) waren wir für eine Aufteilung. Wir schlugen vor, dass von dem Geld die laufenden Miet- und Betriebskosten für das Jahr 2017 für die damalige Bibliothek gezahlt werden und das restliche Geld an Anarchistische Projekte gespendet werden soll. Das entsprach einer Aufteilung 55 zu 45 Prozent zugunsten des Betreibers der damaligen Bibliothek. Er lehnte dies jedoch ab.

Trotzdem wurden bis Sommer 2017 – also noch ein halbes Jahr nach dem Ende – die Miete und Betriebskosten weiter bezahlt.

Da wir uns über die Aufteilung mit dem jetztigen Betreiber der Bibliothek nicht einigen konnten, haben wir entschieden, die Spender_innen zu fragen und denen, die es wollten, das Geld zurück zu geben. Im Konkreten betrifft dies alle Spenden, die von Dezember 2015 bis Juli 2017 auf dem Konto eingelangt sind. Der verbliebene Rest wird an anarchistische Projekte gespendet. Kein Euro wurde privatisiert.

Wir bedanken uns bei den Spender_innen, die die Anarchistische Bibliothek, oft über Jahre finanziell unterstützt haben und auch bei allen anderen Nutzer_innen und Unterstützer_innen.

Mit anarchistischen Grüßen
Gruppe der ehemlaigen Bibliothekar_innen der ehemaligen Anarchistischen Bibliothek.

Erklärung zum Scheitern der Anarchistischen Bibliothek Wien

Bisher haben wir uns nur kurz zu Wort gemeldet, mit der Ankündigung noch einen längeren Text zu veröffentlichen. Nach langem Zögern tun wir das jetzt.

Die Anarchistische Bibliothek wurde 2010 von einer Einzelperson gegründet, in den Jahren darauf aber bald von einer Gruppe verschiedener Menschen bespielt und getragen. Der Wunsch des Gründers nach Zuwachs, mit der Idee die Bibliothek als Kollektiv zu betreiben, sollte nach und nach realisiert werden. Allerdings kam es sehr bald zu Konflikten zwischen einzelnen der Gruppe und dem Gründer. Diese eskalierten immer wieder, auch nach verschiedenen, langwierigen Lösungsversuchen und gipfelten Ende 2016 schließlich in gegenseitigen Ausschlüssen und einer Klagsdrohung, die uns der Gründer über einen Rechtsanwalt ausrichten ließ. Einen Konflikt in einem anarchistischen Projekt vor Gericht auszutragen war für uns nicht vorstellbar, so dass wir uns entschieden auszusteigen und die Bibliothek zu verlassen. Dieser Schritt war für uns alles andere als leicht, wir alle haben jahrelang viel Zeit und Energie in die Anarchistische Bibliothek Wien gesteckt. Der Gründer ist geblieben.

Von unserer Seite haben wir uns aus dem Verein zurückgezogen und das ehemalige Bibliothekskonto geschlossen. Dies führte zur Situation, dass der Gründer einzelne von uns nach wie vor regelmäßig mit E-Mails terrorisiert und unsere Adressen an Menschen in anderen Städten weitergegeben hat mit der Aufforderung, sich ebenfalls an uns zu wenden.

Wir können verstehen, dass es für Außenstehende schwierig ist den Konflikt nachzuvollziehen. Was aber bleibt, ist, dass eine Gruppe von fünf bis zehn Personen das Kollektiv verlassen musste und die Bibliothek mittlerweile von einer Einzelperson betrieben wird, die zur Unterstützung ihrer Interessen einen Rechtsanwalt beigezogen hat. Dieses Projekt erfüllt für uns damit längst keinen anarchistischen Anspruch mehr.

Nach dem Verlassen der Bibliothek waren wir extrem erschöpft. Nicht nur, dass so ein Konflikt unglaublich viel Energie kostet, auch langjährige Freundschaften sind darüber zerbrochen. Daher melden wir uns erst jetzt mit dieser Stellungnahme zu Wort. Uns ist es ein Anliegen, den Konflikt auch aus unserer Sicht zu schildern. Außerdem wollen wir mit dieser Stellungnahme einige Themenfelder ansprechen, die oft auch in anderen Projekten zu Konflikten führen.

CHRONOLOGIE / SCHLAGLICHTER DER KONFLIKT-GESCHICHTE DER ANARCHISTISCHEN BIBLIOTHEK WIEN

Hier eine Chronologie der Ereignisse, um die Konflikte und schließlich die Auflösung der A-Bibliotheksgruppe besser nachvollziehen zu können:

  • Die Anarchistische Bibliothek wird 2010 von einer Person gegründet, im folgenden Gründer genannt. Gemeinsam mit Unterstützer_innen richtet der Gründer die Räume her. Er macht darin zunächst seine Sammlung an anarchistischen Druckwerken öffentlich, die er über viele Jahre gesammelt hat und baut die Bibliothek auf.
  • Im Laufe der Jahre finden sich mehr Menschen, die die Bibliothek gemeinsam betreiben wollen. Das ist im Sinne des Gründers, der möchte, dass die Bibliothek von einem Kollektiv betrieben wird. Die Bibliothek wächst, es werden immer mehr Bücher.
  • 2013 verlässt eine Person aufgrund von Konflikten mit dem Gründer die Bibliothek. In einem Mail schreibt sie: „Ya basta! Versucht nicht, mich davon zu überzeugen, dass ich nochmal mit ihm rede. […] Sicher gibt es nicht immer Grund zum Fröhlichsein, aber ein dauerhaft vergiftetes Klima schadet der Emanzipation.“
  • 2014 gibt es Konflikte zwischen dem Gründer und der Nutzer_innengruppe Pfeilgasse (Räumlichkeiten, in denen die Bibliothek angesiedelt ist), die Nutzer_innengruppe will, dass der Gründer auf Grund seines Verhaltens und Auftretens, nicht mehr am Pfeilgassenplenum teilnimmt.
  • Da der Mietvertrag bis 2019 begrenzt ist und die Räumlichkeiten für die angewachsene Bibliothek nicht optimal sind, entschließt sich die Gruppe im Jahr 2014 eine Spendenkampagne „Mehr Platz für Anarchie“ zu beginnen, mit dem Ziel Geld für neue Räumlichkeiten zu sammeln. Gleichzeitig wird ein Verein gegründet, in dem auch der Gründer im Vorstand ist und ein Spendenkonto eröffnet.
  • Das Straßenfest am 1.Mai 2015 bildet den Auftakt zur Spendenkampagne. Im gleichen Zeitraum wird auch das Institut für Anarchismusforschung aktiv und gibt seine erste Broschüre heraus. Das Institut für Anarchismusforschung war bis dahin nur ein Zusatz zum Bibliotheksnamen, bis ein Mitglied der Bibliothek es mit Leben erfüllt hat. Beim Aufräumen nach dem Fest kommt es zu einem Streit zwischen dem Gründer und einigen der Gruppe. In Folge gibt der Gründer bekannt, die Gruppe verlassen zu wollen. Die anderen entschließen sich, Bibliothek und Kampagne weiter zu führen. Schließlich kommt der Gründer doch wieder zum Projekt dazu.
  • Nach einigem hin und her – Ausstiegsankündigungen auf mehreren Seiten, Bücher die der Gründer aus der Bibliothek genommen und reprivatisiert hat – wird vereinbart, dass es von externen Unterstützer_innen begleitete Gespräche geben soll, um die Situation zu klären. Von November 2015 bis März 2016 finden sechs solche Gesprächsrunden statt. Ziel ist es unter anderem, die Eigentumsfragen der Bibliothek zu klären. Der Grundbestand der Bücher wurde vom Gründer eingebracht, aber viele Bücher sind später dazu gekommen. Die Regale wurden vom Gründer selbst gebaut. Die Miete wurde kollektiv und durch Unterstützer_innen bezahlt. Die Gesprächsrunden bringen teilweise Entspannung, die wesentlichen Fragen bleiben allerdings ungeklärt. Bibliothek und Kampagne werden in dieser Zeit weiterhin betrieben.
  • Sommer/Herbst 2016 kommt es zu Konflikten zwischen Nutzer_innen der Bibliothek, die für einen Vortrag kamen, und dem Gründer. Eine Besucherin wirft dem Gründer vor, sie rassistisch behandelt zu haben. Nachdem das Bibliothekskollektiv daran scheitert, eine gemeinsame Stellungnahme zu verfassen, denn der Gründer bestreitet jegliche Verantwortung, kündigt die Besucherin an, gemeinsam mit Unterstützer_innen die Bibliothek besetzen zu wollen. Ziel der Besetzung ist, dass der Gründer die Bibliothek verlassen soll. Die Besetzung scheitert unter anderem daran, dass das Bibliothekskollektiv die Aktion zwar teilweise als durchaus unterstützend ansieht, die Wahl der Mittel aber nicht für angemessen hält, den Gründer nicht physisch hinauswerfen möchte und grundsätzlich extrem überfordert mit der Situation ist. Die Besetzer_innen gehen und kündigen an, die Bibliothek künftig boykottieren zu wollen.
  • Winter 2016: Die Bibliothekar_innen treffen sich ohne den Gründer um zu entscheiden, wie mit der extrem angespannten Situation umzugehen ist. Der Gründer ändert daraufhin alle Passwörter, so dass die Gruppe keinen Zugriff mehr auf E-Mailaccount und Homepage der Bibliothek hat. Daraufhin beschließt das Kollektiv, den Gründer endgültig aus der Gruppe zu werfen. Nachdem klar ist, dass der Gründer den Ausschluss nicht akzeptieren wird, tauscht die Gruppe die Schlösser der Bibliothek aus. Der Gründer bricht die Schlösser auf, tauscht selbst die Schlösser aus. Die Gruppe bricht ebenfalls die Tür auf und tauscht die Schlösser wieder aus, der Gründer ist ausgesperrt.
  • Die Gruppe beschließt die Situation öffentlich zu machen und lädt zu einem offenen Plenum ein. Am gleichen Tag bekommt die Gruppe ein E-Mail von einem Anwalt, in dem mit rechtlichen Schritten gedroht wird, sollte der Gründer keinen Zutritt zur Bibliothek bekommen. Auch wenn klar ist, dass es wahrscheinlich keine Grundlage für eine Klage gibt, ist die Idee den ganzen Konflikt vor Gericht austragen zu müssen doch extrem abschreckend und mit anarchistischen Ideen nicht zu vereinbaren. Die Gruppe entschließt sich die Bibliothek zu verlassen. Auch andere in der Bibliothek angesiedelte Gruppen wie das Institut für Anarchismusforschung, die Textdiskussion und die anarchafeministische Schreibbande verlassen die Bibliothek.
  • Der Gründer führt die Bibliothek alleine weiter. Seine Briefe und Aussendungen unterschreibt er weiterhin mit „Die anarchistischen Bibliothekar_innen“.

DERZEITIGER STAND

Was nach dieser langen und mühseligen Konfliktgeschichte bleibt, ist, dass eine Gruppe von fünf bis zehn das Kollektiv verlassen musste. Der Gründer betrieb das Projekt alleine weiter, mittlerweile dürften ihm wieder Leute helfen. In der Bibliothek befanden sich bis März 2019 (Ende des Mietvertrages) die Druckwerke, die vom Gründer ursprünglich eingebracht wurden, als auch der Großteil der Bücher, die später dazugekommen sind und vorwiegend spendenfinanziert waren.
In gemeinsamer Absprache wurde bereits im Herbst 2017 beschlossen die Kampagne „Mehr Platz für Anarchie“ zu beenden. Die Gelder, die bei der „Mehr Platz für Anarchie“-Kampagne gespendet wurden, und mit denen der Ankauf eigener Räumlichkeiten geplant war, sind – so die Abmachung – zu retournieren. Soweit wir dies überprüfen konnten, wurden jene Gelder, die auf das „Mehr Platz für Anarchie“- Spendenkonto einlangten retour überwiesen bis auf eine Großspende.
Soweit uns bekannt ist, gibt es seit letztem Jahr eine neue Spendenkampagne „A-Bib braucht Raum“.
Die Gelder für die laufenden Kosten der Bibliothek, die auf ein Konto einlangten, waren bis zum Schluss ein Streitpunkt. Da wir mit dem jetzigen Bibliotheksbetreiber keine Einigung über die Aufteilung finden konnten, wurde schließlich das Geld an jene Spender_innen, die das wollten, zurückgegeben. Den Rest verteilten wir an anarchistische Projekte.

THEMENFELDER

Eigentum
Der Gründer hat gerade anfangs viel Zeit, Energie und auch Geld in die Bibliothek gesteckt. Der erste Teil der Bücher wurde von ihm privat eingebracht. Diese Problematik war uns bekannt und wurde ausführlich besprochen und diskutiert. Verschiedene Lösungsansätze wurden besprochen. Die Bücher wurden schon einmal dem Kollektiv, der „Bibliothek“ übergeben. Es wurden auch Abschlagszahlungen angeboten. Jedoch wurde hier die Eigentumsfrage als machtstrategische Frage am Beginn des Konflikts recht bald ins Spiel gebracht. Darüber wurde Druck ausgeübt und schlussendlich auch der Konflikt entschieden. Es gab ein doppeltes Spiel – einmal hat der Gründer sich als Eigentümer und Chef inszeniert, dann wieder als ganz „normaler“ Teil der Gruppe. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass die Eigentumsfrage von „außen“ als eine Art rotes Tuch wahrgenommen wurde – an Eigentum ist offenbar auch in anarchistischen Kreisen nicht zu rütteln. Dieses war wiederum nicht hilfreich in der Klärung, wie z.B. das Problem wem hier welche Bücher denn gehören, gelöst werden kann. Privateigentum, das in kollektive Projekte eingebracht wird, stellt immer ein mögliches Konfliktfeld dar. Frühzeitige und schriftliche Absprachen könnten helfen, dem zu begegnen. In unserem Fall hätte es eventuell helfen können, die Entwicklung von einer Ein-Personen-Bibliothek hin zu einem kollektiven Projekt nicht nur intern zu vollziehen, sondern auch öffentlich zu verkünden, eventuell mit einem Fest zu begehen.

Wer ist länger dabei
Es ist nicht das erste Mal, dass ein anarchistisches Projekt genau an dieser Stelle scheitert: Eine Person fängt allein etwas an, es wächst, andere Leute kommen dazu, es entsteht eine Gruppe und damit auch eine andere Dynamik. Und dann kann es sein, dass der Gründer/die Gründerin damit nicht umgehen kann und den drohenden Kontrollverlust durch diverse Druckmittel verhindern will. Schwierig ist das Ganze auf mehreren Ebenen. Uns wurde vorgeworfen, dass wir das „Lebenswerk“ des Gründers wegnehmen oder zerstören würden. Wir hatten und haben Verständnis dafür, dass es eine besondere Situation ist, ein selbstgegründetes Projekt zu verändern und Kontrolle abzugeben. Gleichzeitig haben auch viele von uns jahrelang an und in der Anarchistischen Bibliothek gearbeitet, auch uns war das Projekt ein großes Anliegen. Länger dabei zu sein, kann keinen Freibrief für aggressives Verhalten darstellen.

Persönlichkeiten und Umgang miteinander
Von außen wurde uns oft mitgeteilt, warum wir uns denn über den Gründer aufregen, es sei doch bekannt, dass dieser eben etwas ruppig und rau sei, das sei halt seine Art. Aber auch wenn nicht alle immer Samthandschuhe tragen müssen, gibt es Verhaltensweisen, die eigentlich nicht entschuldbar sind. Andererseits wurde uns auch mitgeteilt, dass wir selbst schuld an der Situation seien, wir hätten doch wissen müssen, dass es mit dem Gründer schwierig sei. Das impliziert, dass alle, die sich mit komplizierteren Menschen einlassen, selbst schuld sind, wenn es zu Konflikten kommt.
Wir haben aber auch Unterstützungsangebote bekommen, um moderierte Konfliktgespräche führen zu können und diese auch angenommen. Es wäre besser gewesen, früher und dringlicher öffentlich zu kommunizieren, dass unser Projekt droht zu scheitern.

Vorbeugen für den Streitfall
Wir haben in der Gruppe schon früh über die Möglichkeit eines Streitfalles gesprochen. Thema war dies z. B. in der Formulierung der Statuten des Vereins. Real ist es aber sehr schwierig, sich bei guter Stimmung vorzustellen, dass es wirklich zu so eskalierten Streitigkeiten kommt, was es nicht vereinfacht, sich auf solche Szenarien vorzubereiten. Schwierig ist es auch, einen guten Umgang mit rechtlichen Strukturen und Systemen zu finden – etwa notwendige Vereinsstatuten, in denen Namen von Menschen genannt werden müssen oder Mietverträgen. Einerseits müsste auch in diesen Fragen ein eventueller Konfliktfall mitgedacht werden – andererseits scheint es absurd sich zu überlegen, dass ein Konflikt in einem anarchistischen Projekt anhand rechtlicher Fragen geklärt werden müsste.

Statement einer damaligen Nutzerinnengruppe

Mail der Schreibbande an das Bibliothekskollektiv:
„Es tut uns total leid, dass ihr euch entschieden habt, die Bibliothek zu verlassen. Wir können es gut verstehen, finden es aber trotzdem sehr schade, weil die Bibliothek auch für uns ein besonderer Raum ist/war – mit Platz für verschiedene Menschen und Themen. Wenn ihr geht, gehen wir natürlich mit. Für uns ist es auch nicht so einfach, einen anderen Raum zu finden. Uns ist es nicht egal, in welchem Kontext wir die Schreibwerkstatt machen. Gerade weil es in Wien derzeit kaum/keine feministisch-anarchistischen Räume gibt, ist es uns wichtig unser feministisches Projekt in einen anarchistischen Kontext zu stellen.“

  1. Sexualisierter Übergriff im Lokal „KuKu – das linke Beisl“ in Wien Comments Off on Sexualisierter Übergriff im Lokal „KuKu – das linke Beisl“ in Wien
  2. Eine globale Sicht auf die Repression: Der Gefängnisstreik und die Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen Comments Off on Eine globale Sicht auf die Repression: Der Gefängnisstreik und die Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen
  3. Wien: Jahrestag Besetzung K15, Solidarität mit der ZAD! Comments Off on Wien: Jahrestag Besetzung K15, Solidarität mit der ZAD!
  4. 11th – 13th Mai – Bern, Schweiz : Anarchistische Büchermesse 2018 Comments Off on 11th – 13th Mai – Bern, Schweiz : Anarchistische Büchermesse 2018
  5. Den Normalbetrieb lahmlegen! Ein Aufruf zum Ungehorsam Comments Off on Den Normalbetrieb lahmlegen! Ein Aufruf zum Ungehorsam
  6. SiebDruckWerkstatt im EKH Comments Off on SiebDruckWerkstatt im EKH
  7. Krit Uni Termine Comments Off on Krit Uni Termine
  8. Keine Printversion für Juli/August… Comments Off on Keine Printversion für Juli/August…
  9. Printversion für Juni online! Comments Off on Printversion für Juni online!
  10. Mai Print Online und endlich gibts nen RSS Feed. Comments Off on Mai Print Online und endlich gibts nen RSS Feed.
  11. Haus in Wien besetzt! Comments Off on Haus in Wien besetzt!
  12. Wiener Arbeiter*innen Syndikat Comments Off on Wiener Arbeiter*innen Syndikat
  13. April Print Online! Comments Off on April Print Online!
  14. Hausbesetzung, Wien! Comments Off on Hausbesetzung, Wien!
  15. GegendieLangweile Print #3 online! Comments Off on GegendieLangweile Print #3 online!
  16. InfOsionsabende Comments Off on InfOsionsabende
  17. ABC Schreibwerkstatt Comments Off on ABC Schreibwerkstatt
  18. Henry Fonda // Battra // Six-Score @ekh Comments Off on Henry Fonda // Battra // Six-Score @ekh
  19. EKH: Statement zu den eingeschlagenen Fensterscheiben. Comments Off on EKH: Statement zu den eingeschlagenen Fensterscheiben.
  20. GegendieLangeweile Februar Print online! Comments Off on GegendieLangeweile Februar Print online!
  21. Erneuter rechtsextremer Angriff gegen Kulturverein w23 Comments Off on Erneuter rechtsextremer Angriff gegen Kulturverein w23
  22. Printversion für Jänner 2017 online! Comments Off on Printversion für Jänner 2017 online!
  23. GegendieLangeweile jetzt auf Oldschool-Papier! Comments Off on GegendieLangeweile jetzt auf Oldschool-Papier!
  24. Statement der w23 zu rechtsextremen Angriffen in Wien Comments Off on Statement der w23 zu rechtsextremen Angriffen in Wien
  25. zu lange… Comments Off on zu lange…
  26. ra.wohnzimmer Comments Off on ra.wohnzimmer
  27. C-Lab Café Comments Off on C-Lab Café
  28. Updates more or less done und neuer blog Comments Off on Updates more or less done und neuer blog
  29. Weils immer wieder mal vorkommt. Comments Off on Weils immer wieder mal vorkommt.
  30. größeres Update steht bevor! Comments Off on größeres Update steht bevor!
  31. Das Antifaschistische Grätzltreffen in 1150 Wien am Meiselmarkt wird wetterbedingt auf unbestimmt verschoben! Comments Off on Das Antifaschistische Grätzltreffen in 1150 Wien am Meiselmarkt wird wetterbedingt auf unbestimmt verschoben!
  32. Wagengruppe Treibstoff: Sechste Besetzung der Krieau innerhalb von vier Jahren Comments Off on Wagengruppe Treibstoff: Sechste Besetzung der Krieau innerhalb von vier Jahren
  33. Tierschützer_innen-Prozess Comments Off on Tierschützer_innen-Prozess
  34. “Schlepperei”-Prozess Comments Off on “Schlepperei”-Prozess
  35. Wagengruppe Treibstoff: Sechste Besetzung der Krieau innerhalb von vier Jahren Comments Off on Wagengruppe Treibstoff: Sechste Besetzung der Krieau innerhalb von vier Jahren
  36. NoWKR 2014 RAW-Nachbericht Comments Off on NoWKR 2014 RAW-Nachbericht
  37. Solidarität mit den Angeklagten im “Schlepperei”-Prozess! Comments Off on Solidarität mit den Angeklagten im “Schlepperei”-Prozess!
  38. Nicht sehr schön, aber läuft zumindest wieder… ;) Comments Off on Nicht sehr schön, aber läuft zumindest wieder… ;)
  39. DANKE! – Wir machen weiter aber die Seite will grad nicht… Comments Off on DANKE! – Wir machen weiter aber die Seite will grad nicht…
  40. 24.04. – 27.04. Anarchist Black Cross Vienna Solidarity Festival @ekh Comments Off on 24.04. – 27.04. Anarchist Black Cross Vienna Solidarity Festival @ekh
  41. Schluss mit GegendieLangeweile?! Comments Off on Schluss mit GegendieLangeweile?!
  42. Spät und langsam… Comments Off on Spät und langsam…
  43. Antifacafé Comments Off on Antifacafé
  44. Disko Night Comments Off on Disko Night
  45. Trommeln lernen mit Menschen von KAMA Comments Off on Trommeln lernen mit Menschen von KAMA
  46. KuKuMA Jongliertruppe @Jugendzentrum(Kleing.-Ecke-Baumg., Eingang Kleing.) Comments Off on KuKuMA Jongliertruppe @Jugendzentrum(Kleing.-Ecke-Baumg., Eingang Kleing.)
  47. KAMA-Trommelworkshop @Kaleidoskop Comments Off on KAMA-Trommelworkshop @Kaleidoskop
  48. Siebdruck Workshop @PerpetuuMobile 2.3 Comments Off on Siebdruck Workshop @PerpetuuMobile 2.3
  49. C-Lab Café @C-Lab Comments Off on C-Lab Café @C-Lab